Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Ästhetisch-plastische Chirurgie

Wie finde ich den richtigen Arzt?

Vielerorts wird mit den Bezeichnungen „kosmetischer Chirurg“ und „Schönheitschirurg“ geworben. Diese klingen gut, sind aber nur leider keine gesetzlich geschützten Berufsbezeichnungen.

Anzeige:

Auch die wohlklingenden „Beauty-Spezialisten“ oder „Chirurgen für Bodystyling“ sind keine seriösen Berufsbezeichnungen.

Und so ist es richtig:
Eine fundierte Ausbildung für ästhetische Operationen haben nur Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie, sowie Fachärzte mit der Zusatzweiterbildung Plastische Operationen.

In Bayern lautet die korrekte Zusatzbezeichnung „Plastische und Ästhetische Operationen“.

Zur Erklärung:

Als Arzt muss man nach dem Medizinstudium und der Approbation eine Weiterbildung absolvieren. Mit dieser sechsjährigen Weiterbildung kann man sich zu einem Facharzt spezialisieren. Wenn man sich zum Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie entschließt, erwirbt man zuerst grundlegende Kenntnisse in der Chirurgie und danach spezialisierte Kenntnisse in der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie. Damit hat man die Qualifikation, Wiederherstellungsoperationen beispielsweise nach Krebsoperationen oder Unfällen, aber auch Schönheitsoperationen durchzuführen.

HNO-Ärzten und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen steht darüber hinaus eine ergänzende Spezialisierung offen. Diese befähigt sie zur Zusatzbezeichnung „Plastische Operationen“.

Dabei versteht es sich fast schon von selbst, dass beispielsweise der Hals-Nasen-Ohren-Arzt trotz einer möglichen Weiterbildung in Plastischer Chirurgie kaum der geeignete Ansprechpartner für eine Brustkorrektur oder Fettabsaugung ist.

Eine Erweiterung der Zusatzweiterbildung um den Begriff "Ästhetische Chirurgie" sowie eine Öffnung für andere Gebiete und Fachärzte wird aber in den Gremien der Bundesärztekammer diskutiert und ggf. dem 109. Deutschen Ärztetag (2006) vorgeschlagen. Dann wird dort evtl. darüber beraten, ob die Zusatzweiterbildung „Plastische und Ästhetische Operationen“ auch Hautärzte, Augenärzte und Gynäkologen absolvieren können.

Entsprechend qualifizierte Ärzte können Sie bei Ihrer jeweiligen Landesärztekammer erfragen. Weiterhin bietet die Website www.bodymize.de einen sehr guten Klinikfinder, der qualifizierte Ärzte in Ihrer Umgebung auflistet. Hierbei werden die wichtigsten Informationen und Besonderheiten der jeweiligen Anbieter sowie eine Kostenübersicht mit angezeigt.


Aktuelle Meldungen

pixabay / whitesession
© pixabay / whitesession

27.01.2022

Die Schmerzbehandlung der Zukunft

Jeder Mensch kommt im Laufe seines Lebens mit unangenehmen Schmerzen in Kontakt. Hauptsächlich treten dabei eher milde und diffuse Symptome auf.


pexels / sound-on
© pexels / sound-on

26.01.2022

Haartransplantationen bei Frauen nehmen zu

Bilden sich auf dem Kopf langsam, aber sicher, kahle Stellen und die Haare scheinen kontinuierlich dünner zu werden, stellt dies besonders für betroffene Frauen eine große Belastung dar.


pixabay / 1388843
© pixabay / 1388843

25.01.2022

Emotionale Überforderung: Wege, um die innere Balance wiederzufinden

Immer mehr Menschen fühlen sich in der schnelllebigen Gesellschaft emotional überfordert.


pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

24.01.2022

Abführende Lebensmittel bei Verstopfung

Viele Menschen leiden an Verdauungsproblemen, die den normalen Alltag oft erschweren. Häufig löst eine hartnäckige Obstipation unangenehme Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen oder Völlegefühl aus.


pixabay / DarkoStojanovic
© pixabay / DarkoStojanovic

22.01.2022

Alternative Gesundheitskonzepte

Gerade im Zuge der aufgehetzten Corona-Debatte wird in vielen deutschen Medien auch über die Möglichkeit von alternativen Behandlungsmethoden debattiert.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader