Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Nikotinsucht

Möglichkeiten der medikamentösen Nikotinentwöhnung

Gerade für die Anfangsphase der Nikotinentwöhnung stehen uns einige Präparate zur Verfügung, die Erleichterung schaffen. Sie reichen von Nikotinkaugummis, über Nikotin-Pflaster und Sprays.
Diese Produkte haben alle gemeinsam, dass sie eine geringe Menge Nikotin abgeben, und so Entzugserscheinungen lindern.

Anzeige:
Sie verfügen aber nicht über das Suchtpotential einer Zigarette, denn sie halten den Nikotingehalt permanent auf einem Level. Süchtig macht ja vor allem der plötzliche Nikotinkick.

Seit einigen Jahren gibt es außerdem ein Medikament mit dem Wirkstoff Bupropion. Bevor dieses Medikament zur Behandlung der Raucherentwöhnung eingesetzt wurde, diente es auf Grund seines stimmungsaufhellenden Effekts zur Behandlung von Depressionen. Man stellte schließlich fest, dass Raucher, die dieses Medikament einnahmen, die Entwöhnungsphase leichter überstanden.

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt danach. Statistisch gesehen, sind die Chancen den Glimmstängel auf immer los zu werden, am größten, wenn man die medikamentöse Therapie mit verhaltenstherapeutischen Maßnahmen ergänzt. Vor allem eine Gruppe Gleichgesinnter kann Sie im Kampf gegen die Zigarette sehr stärken.

Aktuelle Meldungen

pixabay / geralt
© pixabay / geralt

17.02.2020

Botox als Kassenleistung: Diese medizinischen Eingriffe werden unterstützt

Botox ist den meisten Menschen vor allem aus dem Bereich der kosmetischen Medizin bekannt.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

15.02.2020

Können Boxspringbetten gegen Rückenschmerzen helfen?

Wer kennt das nicht: Eine ungelenke Bewegung beim Aufwachen und im selben Moment spürt man schon den Rücken.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

14.02.2020

Private oder gesetzliche Krankenversicherung – Beamtenschaft hat die Wahl

Die meisten Menschen in Deutschland sind in der gesetzlichen Krankenversicherung, auch abgekürzt GKV genannt.


pixabay / kaboompics
© pixabay / kaboompics

13.02.2020

Betriebliches Gesundheitsmanagement- für einen gesundheitsförderlichen Arbeitsplatz sorgen

Der Themenbereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements, auch BGM genannt, umfasst die Gestaltung des Arbeitsplatzes, sodass dieser gesundheitsförderlich für alle Mitarbeit wird.


pixabay / derneuermann
© pixabay / derneuermann

03.02.2020

Peyronie: Das Tabu-Thema und eine zeitgemäße Behandlungsform

Erkrankungen oder Verformungen der Geschlechtsorgane waren lange Zeit ein gesellschaftlich stillgeschwiegenes Thema.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader