Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Reiseimpfungen

Asien

Anzeige:

Asien bedeutet übersetzt „Sonnenaufgang“. Ein Grund vielleicht dafür, warum es sich bei immer mehr Urlaubern steigender Beliebtheit erfreut. Doch für einen Besuch auf dem flächenmäßig größten Kontinent bedarf es leider auch eines ebenso großen Impfschutzes.

Neben den Basisimpfungen gegen Diphtherie, Tetanus (Wundstarrkrampf),  Masern, Mumps, Röteln und Polio (Kinderlähmung) sollte man sich bei Reisen nach Asien auch gegen Hepatitis A schützen. Für Kinder ist auch ein kompletter Impfschutz gegen Pertussis (Kechhusten) empfehlenswert. Eine Impfung gegen Hepatitis B (bei engerem Kontakt zur lokalen Bevölkerung) ist sinnvoll. Neben der Hepatitis ist auch die Tollwut in ganz Asien verbreitet. Diese heimtückische Krankheit führt immer zum Tod und wird in über 90 Prozent der Fälle von Hunden übertragen. Hier sollte man sich auf jeden Fall durch eine Impfung auf die Reise vorbereiten.

Bei Reisen in den Norden von Asien (Nord-China, zentrale Mongolei und Sibirien!) ist es empfehlenswert, sich gegen die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) zu schützen.

Möchten Sie im Urlaub hingegen eher Südostasien erkunden, so ist es sehr ratsam, sich gegen die Japanische Enzephalitis impfen zu lassen. Im Gegensatz zu FSME wird die Japanische Enzephalitis durch Mücken übertragen und kostet jährlich mehr als 10000 Menschenleben.

In Südwestasien kommen zudem gehäuft Meningokokken-Infektionen vor. Die Ständige Impfkommission (STIKO), das Expertengremium für Impfangelegenheiten am Robert Koch-Institut, hat daher eine Impfung für Reisen in Risikoländer empfohlen.

In großen Bereichen Asien ist außerdem die Malaria verbreitet. Ob man für sein Urlaubsland jedoch eine Malariaprophylaxe benötigt oder lediglich Notfallmedikamente für die Reiseapotheke, muss immer im Einzelfall mit dem Arzt abgesprochen werden. Hier gilt es neben der Schulmedizin, sich möglichst effektiv vor Mückenstichen zu schützen, durch die Malaria auf uns übertragen wird.

Eine ähnliche Verbreitung haben auch Typhus-, Cholera- und Reisedurchfall- Erkrankung, welche von Bakterien (Typhus-Salmonellen, Cholera-Vibrionen bzw. sogenannten Coli-Bakterien) hervorgerufen werden. Gegen sie wird eine Impfung grundsätzlich empfohlen.

Eine Grippeschutzimpfung ist bei immungeschwächten oder älteren Personen ebenfalls erwägenswert, da jegliche Reise nach Asien ein zusätzliches Grippe-Riskio darstellen kann; wird jedoch von der STIKO nicht ausdrücklich empfohlen.


Aktuelle Meldungen

pixabay / dental
© pixabay / dental

19.02.2024

H1 Zähne begradigen per Aligner: Was gilt in Bezug auf die Anwendung und die Kostenübernahme durch Krankenkassen?

Sie sind zwar bislang nicht in aller Munde – dennoch erfreuen sich transparente Zahnschienen, wie Aligner auch genannt werden, immer größerer Bekanntheit, wenn es um das Zähne begradigen mit ästhetischem Mehrwert geht.


pixabay / CBD-Infos-com
© pixabay / CBD-Infos-com

15.02.2024

Die Herstellung von CBD Öl - So wird es hergestellt

Die Popularität von CBD (Cannabidiol) hat in den letzten Jahren signifikant zugenommen.


pixabay / shatishira
© pixabay / shatishira

13.02.2024

Die Vision der personalisierten Medizin in der klinischen Realität

Die personalisierte Medizin, oft auch als Präzisionsmedizin bezeichnet, steht an der Schwelle zu einer revolutionären Veränderung in der Art und Weise, wie wir Krankheiten diagnostizieren, behandeln und letztendlich verhindern.


pexels / mr-flame
© pexels / mr-flame

09.02.2024

Modifikationsmöglichkeiten zur Verbesserung der Gesundheitsverträglichkeit von E-Zigaretten

In der Welt der E-Zigaretten gibt es einen wachsenden Trend zur Selbstgestaltung, der nicht nur die kreative Seite der Dampfer anspricht, sondern auch Möglichkeiten bietet, das Dampferlebnis gesundheitsbewusster zu gestalten.


pixabay / karolina-grabowska
© pixabay / karolina-grabowska

07.02.2024

Putzen mit Hausstauballergie: Das spricht für einen Milbensauger

Tränende Augen, ein permanenter Hustenreiz und Atemnot: Wer an einer Hausstaubmilbenallergie leidet, reagiert auf den Kot der Hausstaubmilbe.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader