Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Reisekrankheiten

FSME (Früh-Sommer-Meningo-Enzephalitis)

Was ist das?
Eine Infektion der Hirnhaut, des Gehirns und / oder des Rückenmarks, die schwere geistige Behinderungen verursachen kann. Das verursachende Virus wird durch den  Stich  einer Blut-saugenden Zecke mit virushaltigem Speichel übertragen. Dies kann bereits nach  dem Stechen und kurzer Saugdauer geschehen. In Osteuropa wurde das Virus vereinzelt durch den Genuss von nicht  pasteurisierter Milch übertragen.

Anzeige:
Das Virus ist in bestimmten Regionen Süd-, Mittel-, und Ostdeutschlands, sowie in Österreich, der Schweiz, dem ehemaligen Jugoslawien, Ungarn, Tschechien und der Slowakischen Republik, Polen, dem Baltikum und der ehemaligen Sowjetunion sowie in Südskandinavien endemisch. Laut einer deutschen Studie sind die Zecken, die Menschen stechen häufiger selbst vom FSME-Virus befallen, als die Zecken, die den Menschen nicht stechen.

Eine Impfung schützt wirksam vor einer FSME-Erkrankung.

Erreger:
FSME-Viren (Familie der Flaviviren)

Übertragung:
Durch den Stich virusinfizierter Zecken; nicht ausreichend pasteurisierte Milch (beschrieben für das Baltikum und Südost-Europa)

Zeit zwischen Ansteckung und Krankheitsausbruch:
ca. 10 Tage (4 bis 28) Tage

Komplikationen:
Gehirnentzündung, Hirnhautentzündung, Rückenmarkentzündung sowie Kombinationen. 

Tödlich:
1 bis 2 Prozent, je nach Region

Impfung:
Spritzimpfung, für Kinder von 1 bis 11 Jahren und für Jugendliche und Erwachsene ab 12 Jahren

Grundimmunisierung:
3 Impfungen an den Tagen 0, 7 und 21 (Schema 1)

Langzeitschema:
3 Impfungen an den Tagen 0, 28 (1 bis 3 Monate) und 300 (9 bis 12 Monate nach der 2. Impfung) (Schema 2)

1. Auffrischimpfung:
Schema 1: nach 12 bis 18 Monaten empfohlen, danach eine Impfdosis alle 3 Jahre - bei 12-49-jährigen nur alle 5 Jahre. Schema 2: erste Auffrischung nach 3 Jahren, bei 12 –49-jährigen nach 1.Auffrischung nur alle 5 Jahre

Impfempfehlung:
Personen, die sich in FSME-Risikogebieten aufhalten und die häufig in Wald und Wiese wandern, joggen oder beruflich dort zu tun haben, auch Hobbygärtner.

Mehr zu diesem Thema finden sie auch unter "Zecken".

Aktuelle Meldungen

pexels / kindel-media
© pexels / kindel-media

15.04.2024

Nachhaltigkeit und Hanf: Wie Verbände die grüne Revolution vorantreiben

In einer Welt, die zunehmend die Notwendigkeit nachhaltiger Lösungen erkennt, rücken Hanfverbände in den Mittelpunkt der grünen Revolution.


pexels / keenan-constance
© pexels / keenan-constance

15.04.2024

Beyond DSM-5: Innovative Ansätze in der Entwicklung von Depressionstests

Das Diagnostische und Statistische Handbuch Psychischer Störungen (DSM-5) gilt als Goldstandard in der Diagnose psychischer Erkrankungen, einschließlich Depression.


pexels / helena-lopes
© pexels / helena-lopes

11.04.2024

Bartwachstum fördern – Diese Methoden gibt es

Bartwachstum ist ein Thema, das viele Männer beschäftigt. Ein voller Bart gilt als Zeichen von Männlichkeit und kann das Selbstbewusstsein stärken.


pexels / tree-of-life-seeds
© pexels / tree-of-life-seeds

11.04.2024

Woran erkennt man hochwertige CBD Produkte?

Im heutigen Wellness- und Gesundheitsmarkt sind Cannabidiol (CBD)-Produkte ein bedeutender Trend.


pexels / scott-webb
© pexels / scott-webb

11.04.2024

Kava Kava: Ein Einblick in die traditionelle pazifische Wurzel

Kava Kava, auch bekannt als Piper methysticum, ist eine Pflanze, die seit Jahrhunderten in den pazifischen Inselkulturen für ihre entspannenden und zeremoniellen Eigenschaften geschätzt wird.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader