Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Reisekrankheiten

FSME (Früh-Sommer-Meningo-Enzephalitis)

Was ist das?
Eine Infektion der Hirnhaut, des Gehirns und / oder des Rückenmarks, die schwere geistige Behinderungen verursachen kann. Das verursachende Virus wird durch den  Stich  einer Blut-saugenden Zecke mit virushaltigem Speichel übertragen. Dies kann bereits nach  dem Stechen und kurzer Saugdauer geschehen. In Osteuropa wurde das Virus vereinzelt durch den Genuss von nicht  pasteurisierter Milch übertragen.

Anzeige:
Das Virus ist in bestimmten Regionen Süd-, Mittel-, und Ostdeutschlands, sowie in Österreich, der Schweiz, dem ehemaligen Jugoslawien, Ungarn, Tschechien und der Slowakischen Republik, Polen, dem Baltikum und der ehemaligen Sowjetunion sowie in Südskandinavien endemisch. Laut einer deutschen Studie sind die Zecken, die Menschen stechen häufiger selbst vom FSME-Virus befallen, als die Zecken, die den Menschen nicht stechen.

Eine Impfung schützt wirksam vor einer FSME-Erkrankung.

Erreger:
FSME-Viren (Familie der Flaviviren)

Übertragung:
Durch den Stich virusinfizierter Zecken; nicht ausreichend pasteurisierte Milch (beschrieben für das Baltikum und Südost-Europa)

Zeit zwischen Ansteckung und Krankheitsausbruch:
ca. 10 Tage (4 bis 28) Tage

Komplikationen:
Gehirnentzündung, Hirnhautentzündung, Rückenmarkentzündung sowie Kombinationen. 

Tödlich:
1 bis 2 Prozent, je nach Region

Impfung:
Spritzimpfung, für Kinder von 1 bis 11 Jahren und für Jugendliche und Erwachsene ab 12 Jahren

Grundimmunisierung:
3 Impfungen an den Tagen 0, 7 und 21 (Schema 1)

Langzeitschema:
3 Impfungen an den Tagen 0, 28 (1 bis 3 Monate) und 300 (9 bis 12 Monate nach der 2. Impfung) (Schema 2)

1. Auffrischimpfung:
Schema 1: nach 12 bis 18 Monaten empfohlen, danach eine Impfdosis alle 3 Jahre - bei 12-49-jährigen nur alle 5 Jahre. Schema 2: erste Auffrischung nach 3 Jahren, bei 12 –49-jährigen nach 1.Auffrischung nur alle 5 Jahre

Impfempfehlung:
Personen, die sich in FSME-Risikogebieten aufhalten und die häufig in Wald und Wiese wandern, joggen oder beruflich dort zu tun haben, auch Hobbygärtner.

Mehr zu diesem Thema finden sie auch unter "Zecken".

Aktuelle Meldungen

pixabay/marc
© pixabay/marc

12.07.2024

Natürliche Alternativen für mehr Wohlbefinden: Ein umfassender Leitfaden

In einer Welt, die zunehmend auf natürliche und ganzheitliche Ansätze zur Verbesserung des Wohlbefindens setzt


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

11.07.2024

Cannabis und Ihr Lebensstil: Wie Sie den Konsum nachhaltig und verantwortungsbewusst gestalten

In einer zunehmend aufgeklärten Gesellschaft wird der verantwortungsbewusste Konsum von Cannabis immer wichtiger.


Polina Tankilevitch
© Polina Tankilevitch

25.06.2024

Mikrobiom und Hautgesundheit: Neue Erkenntnisse zur Regulation der Poren

In den letzten Jahren hat sich die Forschung zunehmend mit dem Mikrobiom der Haut und dessen Einfluss auf die Hautgesundheit beschäftigt.


Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader