Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Reisekrankheiten

Keuchhusten (Pertussis) - das Wichtigste in Kürze

Was ist das?
Durch ein Bakterium hervorgerufene Infektionskrankheit. Stakkatoartige Hustenanfälle, gefolgt von erschwerter Einatmung oder Erbrechen sind die typischen Zeichen. Die STIKO hat 1991 die Keuchhusten-Impfung wieder für alle Kinder ab vollendetem 2. Lebensmonat empfohlen. Inzwischen wurde das Impfprogramm auf Jugendliche, beruflich Gefährdete, Frauen mit Kinderwunsch und enge Kontaktpersonen eines Babys ausgeweitet.

Anzeige:
Erreger:
Bordetella pertussis, gramnegatives bekapseltes Stäbchen-Bakterium.

Übertragung:
durch die Luft übertragen, Tröpfcheninfektion.

Zeit zwischen Ansteckung und Krankheitsausbruch:
7 bis 14 Tage.

Komplikationen:
Lungenentzündung, Krämpfe, bleibender Hirnschaden (0,6 bis 2 Prozent), Atemstillstand, Tod, vorwiegend bei Säuglingen.

Impfung:
Neuerdings gibt es einen azelluläre Pertussis-Impfstoff, er weist gegenüber dem früheren Ganzkeim-Impfstoff deutlich weniger Lokal- und Fieberreaktionen. Wird meist mit anderen Impfstoffen gespritzt, z. B. mit Antigenen gegen Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung (Poliomyelitis) und Hepatitis B.

Auffrischimpfung:
Für alle bereits als Säugling geimpfte wird eine Boosterimpfung zwischen 9 bis 17 Jahren empfohlen (STIKO 2000).

Impfempfehlung:
Öffentlich empfohlene Standardimpfung für alle gesunden Säuglinge und Kinder sowie ab 2000 für alle Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.

Seit Juli 2001: Impfempfehlung für Personal in Pädiatrie und Infektionsmedizin sowie in Gemeinschaftseinrichtungen für das Vorschulalter und Kinderheimen.

Seit Juli 2003: Erweiterung auf Personal der Schwangerenbetreuung.

Seit Juli 2004: Empfehlung für Frauen mit Kinderwunsch sowie für Väter, Geschwister und Betreuer (z. B. Tagesmütter, Babysitter, ggf.Großeltern)

Besonderheit:
Gehört zur Basisimpfung, wird von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Aktuelle Meldungen

pixabay / whitesession
© pixabay / whitesession

27.01.2022

Die Schmerzbehandlung der Zukunft

Jeder Mensch kommt im Laufe seines Lebens mit unangenehmen Schmerzen in Kontakt. Hauptsächlich treten dabei eher milde und diffuse Symptome auf.


pexels / sound-on
© pexels / sound-on

26.01.2022

Haartransplantationen bei Frauen nehmen zu

Bilden sich auf dem Kopf langsam, aber sicher, kahle Stellen und die Haare scheinen kontinuierlich dünner zu werden, stellt dies besonders für betroffene Frauen eine große Belastung dar.


pixabay / 1388843
© pixabay / 1388843

25.01.2022

Emotionale Überforderung: Wege, um die innere Balance wiederzufinden

Immer mehr Menschen fühlen sich in der schnelllebigen Gesellschaft emotional überfordert.


pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

24.01.2022

Abführende Lebensmittel bei Verstopfung

Viele Menschen leiden an Verdauungsproblemen, die den normalen Alltag oft erschweren. Häufig löst eine hartnäckige Obstipation unangenehme Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen oder Völlegefühl aus.


pixabay / DarkoStojanovic
© pixabay / DarkoStojanovic

22.01.2022

Alternative Gesundheitskonzepte

Gerade im Zuge der aufgehetzten Corona-Debatte wird in vielen deutschen Medien auch über die Möglichkeit von alternativen Behandlungsmethoden debattiert.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader