Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Reisekrankheiten

Malaria - das Wichtigste in Kürze

Was ist das?
Auch bezeichnet als Sumpf- oder Wechselfieber. Eine Infektionskrankheit durch den Blutparasiten Plasmodium. Es werden über Zwischenstationen die roten Blutkörperchen befallen, die am Ende zerfallen. Dies hat eine Sauerstoffmangelversorgung bis hin zum Absterben der inneren Organe zur Folge.

Anzeige:
Erreger:
Blutparasit Plasmodium falciparum

Übertragung:
durch die weiblichen Anopheles-Mücken

Zeit zwischen Ansteckung und Krankheitsausbruch:
8 bis 30 Tage

Tödlich:
0,5 bis 1 Prozent

Vorbeugung:
Betroffen sind die meisten tropischen Länder, vor allem aber Afrika. Kein Impfschutz möglich, sondern nur eine vorbeugende Tabletteneinnahme (Prophylaxe). Dies ist kompliziert, weil der Erreger gegen verschiedene Malariamittel resistent geworden ist. Je nach Resistenz teilt die WHO die Malariagebiete in Zonen ein:
  • Zone P
    In Afrika, einzelnen Gebieten Ozeaniens und Südamerikas sowie Bangladesh sind die Malariaparasiten weitestgehend resistent gegen Chloroquin und es besteht gleichzeitig ein sehr hohes Infektionsrisiko. Für diese Länder wird eine Chemoprophylaxe mit Mefloquin, Atovaquon/Proguanil oder Doxycyclin empfohlen.
  • Zone APT / ALT
    In den meisten Gebieten Thailands, Laos, Myanmars, Kambotschas und Vietnams ist es empfohlen die Kombinationspräparate Atovaquon/Proguanil oder Artemether/Lumefantrin als Medikamente zur Notfalltherapie mitzuführen.
  • Zone APP / DP
    In diesem Gebiet entlang der Grenzen von Thailand, Laos, Kambotscha und Myanmar treten häufig Mefloquin-resistente Stämme von Plasmodium falciparum auf. Für Reisende in diese Gebiete wird Atovaquon/Proguanil oder Deoxycyclin zur Chemoprophylaxe empfohlen.
  • Zone T
    In weiten Teilen Südamerikas, des Mittleren Ostens und Asiens (außer Zone APP / DP) ist das Infektionsrisiko für Plasmodium falciparum eher gering, jedoch treten in diesen Ländern zumeist Chloroquin-resistente Stämme auf. Für diese Zone wird eine Notfalltherapie mit Mefloquin,Atovaquon/Proguanil oder Artemether/Lumefantrin empfohlen.
  • Zone CT
    In den Gebieten Zentralamerikas ist das Mitführen von Chloroquin zur Notfalltherapie von Malaria empfohlen.
Wichtig:
Wichtig ist auch ein konsequenter Mückenschutz, da die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit der Zahl der Stiche ansteigt. Daher gilt:
  • Stehendes Gewässer, Gräben und Wassertonnen meiden.
  • Mückengeschützte Räume ab Dämmerung aufsuchen, da die Anophelesmücke nachtaktiv ist.
  • Möglichst alle Körperstellen bedecken, vor allem Abends und Nachts.
  • Unbedeckte Hautstellen mit Mückenschutz (Repellentien) einreiben.
  • Moskitonetz über dem Bett anbringen, Maschenweite 1,2 x 1,2 mm. Bei größerer Maschenweite schlüpfen die Anophelen hindurch. Bei einer kleineren leidet die Luftzirkulation, sprich es wird stickig.
Besonderheiten:
Bevorzugt ab Einbruch der Dunkelheit sind in tropischen und subtropischen Ländern Anopheles-Mücken unterwegs auf der Suche nach Opfern. Sie unterscheiden nicht, ob sich das Opfer in der Nähe einer Pfütze oder eines Pools, einer Wellblechhütte oder eines luxuriösen Hotels aufhält. Deshalb ist für jeden Reisenden in ein Malariagebiet die Einhaltung von Schutzmaßnahmen gegen diese Mückenstiche und die Vorbeugung durch eine Reiseprophylaxe wichtig.

Aktuelle Meldungen

pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

16.10.2019

Was CBD im menschlichen Körper leisten kann

Mit der Abkürzung CBD können wohl nur die wenigsten Menschen etwas anfangen. Der Begriff, für den sie steht, lässt sich mit ein bisschen Phantasie jedoch in die richtige Schublade stecken: Cannabidiol ist ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze.


pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

15.10.2019

Prognose von Prostatakrebs – Was sagt der Gleason-Score aus?

Die Ausbreitung, Bösartigkeit und somit die Ernsthaftigkeit von Prostatakrebs kann stark variieren. Basierend darauf werden von den praktizierenden Ärzten unterschiedliche Therapiemethoden empfohlen.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

12.10.2019

Schlafhormon Melatonin und seine Wirkungsweise im menschlichen Körper

Das sogenannte Schlafhormon „Melatonin“ bezeichnet ein menschliches, körpereigenes Hormon. Eine kleine endokrine Drüse, die Zirbeldrüse, ist für die Bildung von Melatonin mitverantwortlich.


pixabay / PublicDomainPictures CC0
© pixabay / PublicDomainPictures CC0

11.10.2019

Gewichtsverlust durch Fettabsaugung: Wissenswertes zum Eingriff

Bei nahezu jedem Menschen gibt es Körperstellen, die der eigenen Vorstellung nicht zusagen. Nicht nur, aber besonders bei Frauen handelt es sich dabei nicht selten um Fettpölsterchen, die je nach Körperbau und Gewicht kleiner oder größer ausfallen können


pixabay / skeeze
© pixabay / skeeze

10.10.2019

Gesundheitsförderung im Alltag

Welt.de berichtet in einer neuen Langzeitstudie davon, wie sich Sport positiv auf die eigene Gesundheit auswirkt.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader