Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Reisekrankheiten

Meningokokken-Meningitis - das Wichtigste in Kürze

Was ist das?
Akute eitrige Hirnhautentzündung mit einer hohen Sterblichkeit.

Anzeige:
Erreger:
Neisseria meningitidis

Übertragung:
Tröpfcheninfektion bei engem Kontakt mit einem Keimträger oder einem Erkrankten

Zeit zwischen Ansteckung und Krankheitsausbruch:
3 bis 4 Tage (Bereich zwischen 2 und 10 Tagen) – oft sehr kurz!

Impfung:
Einmalige Spritzimpfung mit langem Schutz Auffrischung noch unklar – keine Empfehlung.


Besonderheit:
Das verursachende Bakterium können viele Menschen in sich tragen, ohne es zu wissen, ohne dass es Symptome hervorruft. Ein harmloser Kuss kann zur Übertragung ausreichend sein. Betroffen ist der „Meningitis-Gürtel“ Afrikas (südlich der Sahara und nördlich des Äquators von der Ost- bis zur Westküste - Typ W und Y). Auch in Europa kommt die Krankheit vor (Typ A, B und C). Pflicht bei der Pilgerreise nach Mekka. Gegen die Typen A und B gibt es heute noch keinen Impfschutz!

Aktuelle Meldungen

pixabay / Couleur
© pixabay / Couleur

21.04.2019

Winterzeit vorbei: Das Immunsystem wieder aufbauen

Nach dem Winter erwacht nicht nur die Natur zum Leben, auch wir suchen nach Wegen, die Frühjahrsmüdigkeit schnell loszuwerden und die ersten warmen Sonnenstrahlen aktiv und fit in der Natur zu genießen.


pixabay / whitesession CC0
© pixabay / whitesession CC0

20.04.2019

Gibt es Medikamente gegen Arthrose?

Die Gelenke leisten jeden Tag Außergewöhnliches. Sie halten ein Lebewesen mobil, tragen aber auch einen beachtlichen Teil des Gewichts.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

19.04.2019

Gute Gründe für ein Auslandsstudium

Die Gründe und Vorteile für ein Auslandsstudium sind heute vielschichtig. Junge Menschen werden immer abenteuerlustiger und wollen die große weite Welt auf eigene Faust erkunden.


pixabay / skeeze
© pixabay / skeeze

18.04.2019

Parasiten und ihre Symptome

Parasiten im Körper gibt es öfters als gedacht. Tatsächlich hat fast jeder ganz unbemerkt mit dem Befall zu kämpfen. Nicht nur im Darm nisten sich die unbeliebten Mitbewohner ein.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

15.04.2019

Psychosomatische Grundversorgung

Es ist mittlerweile erwiesen, dass viele Krankheitsbilder und die damit verbundenen Beschwerden der Patienten psychosomatischer Natur sind. Die Forschung an den Ursachen begann schon in den Achtzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader