Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Sex & Psyche

Trennung und Trauer

Nach dem Ende einer wichtigen Liebesbeziehung, sei es durch Tod, durch Scheidung oder Trennung, gehen Menschen unterschiedliche Wege, um mit der Trauer zurechtzukommen. Die einen suchen sich für eine Übergangsphase wahllos neue Sexualpartner, mit denen sie ihre schmerzende Wunde zupflastern wollen. Andere verlieren (scheinbar) völlig das Interesse an Sexualität und zeigen keinen Wunsch nach einer neuen Partnerschaft.

Anzeige:

Trauer ist notwendig. Aber sie muss dazu führen, den verlorenen oder gestorbenen Partner innerlich loszulassen und sich in die Situation zu fügen. Falsch verstandene Trauer bedeutet, den vor dem Verlust bestehenden Zustand innerlich wiederherzustellen und (in der Phantasie) am Leben zu erhalten. Für Menschen, die in ihrer Trauer stagnieren, hat der Psychotherapeut Dr. Thomas Weiss, Mannheim, folgendes Verfahren entwickelt: Immer wenn der Gedanke an den verlorenen Partner hochkommt, soll man ihn sich zwar merken, ihn aber erst zu einer festgelegten Uhrzeit zu Ende denken. Immer um beispielsweise 17.00 Uhr kann man sich einschließen, eine Kerze anzünden und das Bild des verlorenen Geliebten betrachten. Jetzt ist die Zeit da, schrankenlos traurig zu sein und Erinnerungen an schöne Stunden hervorzuholen. Man wird bald merken, dass man als Betroffener durch dieses Arrangement für den Rest des Tages lebensfähig bleibt, aber auch, dass irgendwann der „Stoff“ für die Trauer ausgeht. Eine zelebrierte Trauer, der man ernsthaft nachgeht, ist das beste Mittel, um in einer angemessenen Zeit den Verlust zu bewältigen.

Es gibt übrigens auch Hilfe bei Trauer, eine so genannte Trauerbegleitung. Sie wird entweder von der Stadt, Kirche oder von karitativen Einrichtungen angeboten. Man findet Beratung und Begleitung in Verlust-, Krisen- und Umbruchsituationen. Sexualität ist zu einem bestimmten Zeitpunkt immer auch ein wichtiges Thema. Die Begleitung kann in einem Gruppetreffen oder auch in Einzelkontakten bestehen. Sie dauert unterschiedlich lang, aber mit mindestens einem Jahr ist zu rechnen.


Aktuelle Meldungen

pixabay / Free-Photos
© pixabay / Free-Photos

21.06.2019

Barrierefreier Urlaub dank Persönlicher Assistenz

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Die diesjährige Urlaubssaison ist in vollem Gange. Sei es ein erholsamer Abstecher an die heimische Küste oder ein aufregender Trip in weit entfernte Länder – in ganz Deutschland bereiten sich Reiselustige auf ihren wohlverdienten Sommerurlaub vor.


pixabay / whitesession
© pixabay / whitesession

20.06.2019

Knorpel- oder Meniskusverschleiß im Knie

Verschleißerscheinungen im Knie zählen zu den am häufigsten vorkommenden orthopädischen Problemen. Das liegt vor allem daran, dass sich die Probleme schleichend und unbemerkt entwickeln und das Knie als das größte Gelenk des menschlichen Körpers ausschließlich von Weichteilen zusammengehalten wird.


pixabay / rawpixel
© pixabay / rawpixel

15.06.2019

Trinkwasser: Ist Filtern sinnvoll?

In Deutschland ist Trinkwasser von höchster Qualität. Das zeigen Untersuchungen immer wieder. Es gibt derzeit kein anderes Lebensmittel in Deutschland, das so stark und intensiv kontrolliert wird, wie das Wasser, das über die Leitungen und Wasserhähne in den Gläsern der Deutschen landet.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

14.06.2019

So werden Sie schön im Schlaf

Es ist kein Geheimnis, wer ausgeschlafen ist, fühlt sich ausgeruht, leistet mehr und sieht auch besser aus. Zudem soll ausreichend Schlaf nicht nur schön, sondern auch schlaumachen.


pixabay / sarahbernier3140
© pixabay / sarahbernier3140

13.06.2019

Medizinisch Betreuung für unterwegs - so können Sie den Urlaub auch mit körperlichen Einschränkungen genießen

Reisen ist eins der schönsten Dinge überhaupt. Neue Kulturen und fremde Länder kennenzulernen, schmackhafte kulinarisches Neuland zu entdecken und die Gerüche und visuellen Eindrücke einer anderen Welt aufzunehmen ist mehr als reizvoll.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader