Anzeige:
Anzeige:
News

Tipps für gesunde Zähne

Schöne weiße und saubere Zähne machen nicht nur attraktiv, sondern sind auch wichtig für unsere Gesundheit. Denn Bakterien, die sich im Mundraum und Zähnen bei schlechter Pflege ansammeln, können Krankheiten wie  Nierenleiden, Gelenk- und Kopfschmerzen sowie Herz-Kreislauf-Probleme zur Folge haben.
Darauf weist eine Informationsbroschüre hin, vom 26.9. bis 22.10. in allen Barmer Hausapotheken und Geschäftsstellen ausliegt.

Anzeige:

Hier ein paar Tipps, wie man seine Zähne richtig putzt und diese schädlichen Auswirkungen vermeiden kann:

Regelmäßig soll man die Zähne zweimal täglich, am besten morgens und abends  putzen. Dazu verwendet man eine gute Zahncreme, die auch Fluorid (am besten Amin- oder Zinnfluorid) enthält. Fluorid legt sich wie ein Mantel um die Zähne, härtet den Zahnschmelz und verhindert die Ansiedelung von Bakterien. Der Schutzeffekt erhöht sich übrigens, wenn man die Zahncreme nicht ausspült, sondern nur ausspuckt.

Wichtig ist die Wahl der Zahnbürste. Besonders auf den  richtigen Bürstenkopf und die richtigen Borsten kommt es an: Der Bürstenkopf sollte klein sein, nicht größer wie zwei Backenzähne. Die Borsten sollten abgerundet, sowie mittelweich oder weich sein, damit das Zahnfleisch nicht verletzt wird. Die Zahnbürste muss spätestens alle acht bis zwölf  Wochen ausgetauscht werden.

Auch die Zahnputztechnik ist wichtig, um Schäden an den Zahnoberflächen und empfindlichen Zahnhälsen zu vermeiden: Setzen Sie die Zahnbürste nur mit leichtem Druck leicht schräg am Zahnfleischsaum an, so dass ein Teil der Bürste den Zahn und der andere das Zahnfleisch erfasst. Dann leicht auf der Stelle die Belege losrütteln und zur Kaufläche des Zahnes hin wegwischen.

Gehen Sie systematisch von Zahn zu Zahn vorn. Erst die obere Zahnreihe außen, dabei zuerst eine Hälfte von Backen- bis Schneidezähne, dann die andere Hälfte. Das gleiche Verfahren auch so für die untere Zahnreihe. Im Anschluss daran, die obere und untere Zahnreihe innen und zum Schluss die Kauflächen.

Eine gute Alternative sind moderne elektrische Schallzahnbürsten. Diese schonen Zähne und Zahnfleisch und erzielen ein gründlicheres Reinigungsergebnis.

Doch nicht alle Zahnräume werden mit der modernen Technik erreicht. So empfiehlt sich der regelmäßige Gebrauch von Zahnseide. Denn nur wer diese benutzt, kann seine Zahnzwischenräume optimal reinigen und Karies vorbeugen. Einmal täglich, am besten abends vor dem Zähneputzen, ist optimal. Am besten geeignet ist ungewachste Seide.

Sollte unterwegs kein Möglichkeit zum Zähneputzen bestehen, ist Kaugummikauen  eine praktische Zahnpflege-Alternative. Wählen Sie hier aber zuckerfreie Produkte. Das reduziert das Kariesrisiko bei regelmäßigem Kaugummikauen um bis zu 40 Prozent, wie wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt haben. Der Grund: Kaugummikauen steigert den Speichelfluss bis um das Zehnfache, und das hilft, Nahrungsreste von den Zähnen zu spülen und Karies verursachende Säuren im Mund rasch zu neutralisieren.

Anlässlich des Tags der Zahngesundheit am vergangenen Sonntag findet in den Barmer Hausapotheken und Geschäftsstellen die bundesweite Aktion „Deutschland lernt Zähneputzen“ statt. Im September und Oktober erhält man hier wichtige Tipps und Tricks zum Thema Zahngesundheit. Diese und weitere wichtige Informationen zu der Aktion und zum Thema Zahngesundheit stehen unter www.deutschland-lernt-zaehneputzen.de online.

Autor: Beatrice Wagner; Stand: 27.9.2005

Newsletter Abbonieren



D-Run

D-RUN

D-RUN

D-RUN ist eine Doku-Soap, in der Menschen mit Diabets ihr Leben verändern und mit Hilfe eines Expertenteams sportlich aktiv werden. Erfahren Sie mehr!



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader