Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Übergewicht

Wie nimmt man ab?

Anzeige:
Abnehmen bedeutet, seine Lebensgewohnheiten dauerhaft zu ändern.

5 Leitsätze gilt es dabei zu berücksichtigen:
  1. Gerne essen und keine Mahlzeit ausfallen lassen.
    Aber: Verkleinern Sie die Portionen und reduzieren Sie das Fett. Der Körper geht mit den Kalorien aus Nahrungsfetten anders um als mit den Kalorien aus Kohlenhydraten und Eiweiß. Er ist eher dazu bereit, Fettkalorien im Körper einzulagern als zu verbrennen.
  2. Auf die Häppchen zwischendurch achten: Oft machen nicht die Hauptmahlzeiten dick, sondern die vielen kleinen Naschereien zwischendurch.
    Das tückische an den Schokoriegeln, Bonbon, Käsestückchen aus dem Kühlschrank ist, dass sie nicht bewusst als Essen wahrgenommen werden und damit schlecht kontrolliert werden können.
    Am besten auf Obst als Stärkung zwischen den Mahlzeiten umsteigen.
  3. Regelmäßig bewegen: Zwar ist im Freizeitsport der Kalorienverbrauch durch die Bewegung kaum für die Gesamtenergiebilanz maßgeblich.
    Doch durch Sport steigt der Grundumsatz, also die Kalorienmenge, die wir in Ruhe benötigen. Und der ist wichtig fürs Abnehmen.
  4. Ballaststoffreich essen: Ballaststoffe sind kalorienfrei und verbessern unser Sättigungsgefühl.
    Sie verzögern die Kohlenhydrataufnahme im Darm, so dass der Blutzuckerspiegel langsamer ansteigt und länger konstant bleibt. Dadurch zögern wir den Befehl "Hunger" hinaus.
    Zudem regen Ballaststoffe die Darmbewegungen an.
  5. Viel trinken: Zwei bis drei Liter sollten es sein, also einen Liter mehr als normal. Schließlich werden beim Abnehmen auch die im Körperfett eingelagerten Stoffe freigesetzt.
    Ausreichend viel Flüssigkeit hilft, diese auszuschwemmen.


Schnelle Erfolge lassen sich damit nicht erzielen, aber dafür nachhaltige. Das Gewicht sinkt besonders effektiv, dauerhaft und gesund, wenn übergewichtige Frauen täglich 1200 bis 1500 Kilokalorien und übergewichtige Männer 1500 bis 1800 Kilokalorien aufnehmen und wöchentlich zudem 150 Minuten Bewegungstherapie durchführen, so das Ernährungsinstitut "Diet".

Mit dieser Ernährungs- und Bewegungstherapie erreicht man innerhalb eines halben oder spätestens eines Jahres eine Gewichtsreduktion um 10 Prozent.
Das bedeutet beispielsweise eine Gewichtsabnahme von 103 auf 92 bis 93 Kilogramm innerhalb eines Jahres.  Und das fast ohne zu hungern.


Aktuelle Meldungen

pixabay / silviarita
© pixabay / silviarita

17.10.2019

Die richtige Ernährung für Kinder

Kindern muss man schon früh beibringen sich richtig zu ernähren. Kinder verfügen über ein Immunsystem, welches anfällige als bei den Erwachsenen ist.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

16.10.2019

Was CBD im menschlichen Körper leisten kann

Mit der Abkürzung CBD können wohl nur die wenigsten Menschen etwas anfangen. Der Begriff, für den sie steht, lässt sich mit ein bisschen Phantasie jedoch in die richtige Schublade stecken: Cannabidiol ist ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze.


pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

15.10.2019

Prognose von Prostatakrebs – Was sagt der Gleason-Score aus?

Die Ausbreitung, Bösartigkeit und somit die Ernsthaftigkeit von Prostatakrebs kann stark variieren. Basierend darauf werden von den praktizierenden Ärzten unterschiedliche Therapiemethoden empfohlen.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

12.10.2019

Schlafhormon Melatonin und seine Wirkungsweise im menschlichen Körper

Das sogenannte Schlafhormon „Melatonin“ bezeichnet ein menschliches, körpereigenes Hormon. Eine kleine endokrine Drüse, die Zirbeldrüse, ist für die Bildung von Melatonin mitverantwortlich.


pixabay / PublicDomainPictures CC0
© pixabay / PublicDomainPictures CC0

11.10.2019

Gewichtsverlust durch Fettabsaugung: Wissenswertes zum Eingriff

Bei nahezu jedem Menschen gibt es Körperstellen, die der eigenen Vorstellung nicht zusagen. Nicht nur, aber besonders bei Frauen handelt es sich dabei nicht selten um Fettpölsterchen, die je nach Körperbau und Gewicht kleiner oder größer ausfallen können



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader