Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Gallensteine

Wer bekommt Gallensteine?

Bekannt ist in der Medizin die „5-F-Regel“, die aus dem englischsprachigen Raum kommt und etwas uncharmant die wichtigsten Risikofaktoren zusammenfasst: Am häufigsten betroffen sind die Frauen (weiblich heißt auf englisch „female“) über 40 Jahre („forty“), mit mehreren Kindern („fertile“, d. h. fruchtbar), Übergewicht („fat“) und hellem Haar („fair“).

Anzeige:

Daneben ist die Entwicklung von Gallensteinen auch oft eine Veranlagungssache. In der Medizin spricht man von „Steinfamilien“, wenn verschiedene Generationen von Frauen einer Familie alle unter Gallensteinen leiden. Die Einnahme von Östrogenpräparaten, wie die Pille oder Hormone in den Wechseljahren, verstärkt das Risiko, ebenso wie einige andere Tabletten. Gefährdet ist auch, wer unter Diabetes mellitus oder unter einem zu hohen Blutfettspiegel leidet. Die Entstehung von Gallensteinen lässt sich in all diesen Fällen kaum verhindern.


Aktuelle Meldungen

pixabay.com/ PublicDomain Pictures-14/
© pixabay.com/ PublicDomain Pictures-14/

18.06.2018

Modetrend längere Wimpern

Es gibt verschiedenste Methoden längere Wimpern zu bekommen oder sie kraftvoller wirken zu lassen.


pixabay.com/ geudki
© pixabay.com/ geudki

14.06.2018

Schönheitschirurgie Stuttgart

Schönheitschirurgie gehört zu den wichtigsten Bereichen der modernen Medizin.


pixabay.com/ rgerber
© pixabay.com/ rgerber

14.06.2018

Zahnarztpraxis in Frankfurt

Frankfurt hat sich in den letzten Jahren zu einer richtigen Weltstadt entwickelt.


pixabay.com/ Gellinger
© pixabay.com/ Gellinger

13.06.2018

Volkserkrankungen und wie sie sich vermeiden lassen

Immer mehr Menschen werden von den sogenannten Volkskrankheiten geplagt. Gänzlich unverschuldet leiden die Patienten dabei aber oft nicht an diesen Krankheiten.


pixabay.com/ stevepb
© pixabay.com/ stevepb

05.06.2018

Prostatakrebs – Hilfreiche Informationen zu einer der häufigsten Krebserkrankungen bei Männern

In Deutschland ist Prostatakrebs die häufigste Krebsart bei Männern und macht etwa ein Viertel aller neu auftretenden Krebserkrankungen bei Männern pro Jahr aus.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader