Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Cannabis auf Rezept

Gegenanzeigen und Vorsicht geboten!

Schwangere und Stillende sollten kein Cannabis konsumieren, denn Cannabinoide überwinden die Plazentaschranke und gelangen in die Muttermilch. Es gibt Anzeichen dafür, dass Cannabis die körperliche und geistige Entwicklung des Embryos oder des Neugeborenen stört.

Anzeige:

Bei Kindern und Jugendlichen können die Nebenwirkungen ausgeprägter und unkontrollierter sein als bei Erwachsenen, so dass es hier sinnvoll wäre, den Einsatz von Cannabispräparaten einer genauen Risiko-NutzenPrüfung zu unterwerfen. Auch eine mögliche Verzögerung in der Entwicklung (ein verspätetes Eintreten der Pubertät) ist bei einem regelmäßigen Gebrauch nicht auszuschließen.

Patienten, die eine Herzerkrankung haben, wie z. B. eine Verengung der Herzkranzgefäße, sollten bei der Einnahme von Cannabispräparaten vorsichtig sein, da diese zu einer Zunahme der Herzfrequenz und eventuell zu einem Blutdruckabfall führen können.

Bei Menschen mit bestimmten seelischen Störungen - wie Schizophrenie - kann die Einnahme von Cannabis einen schizophrenen Schub auslösen, beziehungsweise eine latent (verborgen) vorhandene psychische Störung zum Ausbruch bringen.

Weiterhin beeinflusst Cannabis die Wirkung anderer Drogen  wie Alkohol oder Opiate. Aufgrund der komplexen Wechselwirkungen ist in diesem Fall die Wirkung sehr schwer vorauszusagen.

Nicht genommen werden sollte Cannabis bei einer, wenn auch selten auftretenden,  Überempfindlichkeit (Hypersensitivität) gegenüber THC. Patienten sollten sich prinzipiell vor Einnahme von Cannabis gründlich über mögliche Wirkungen - wie etwa veränderte Bewusstseinszustände - informieren.

Trotz dieser vielleicht auf den ersten Blick langen Liste an möglichen Nebenwirkungen ist Cannabis als ein Medikament mit einer sehr hohen Sicherheit anerkannt.

Bis jetzt gibt es keinen Hinweis für den Tod eines Menschen durch Cannabiskonsum. Bei therapeutischer Dosierung beeinträchtigt Cannabis weder physiologische Funktionen noch schädigt es Organe.


Aktuelle Meldungen

Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.


pexels / mkbasil
© pexels / mkbasil

27.05.2024

Risiken von Tabakprodukten: Warum Rauchentwöhnung so wichtig ist

Tabakkonsum ist ein weit verbreitetes Gesundheitsproblem, das jährlich Millionen von Todesfällen und ernsthaften Erkrankungen verursacht.


pexels / anntarazevich
© pexels / anntarazevich

24.05.2024

Prostatakrebsvorsorge für Männer: Was muss man beachten?

In der heutigen Zeit wird die Bedeutung der Gesundheitsvorsorge immer größer, insbesondere wenn es um spezifische Männergesundheitsfragen wie die Vorsorge gegen Prostatakrebs geht.


pixabay / PhotoMIX-Company
© pixabay / PhotoMIX-Company

21.05.2024

Leicht durch den Alltag: Detox für die Gesundheit

Detox-Kuren sind in aller Munde, da sie den Körper entgiften können und gleichzeitig dabei helfen, abzunehmen.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader